CBD Kristalle

Anwendung, Wirkung, Studien | Wo kaufen?

Cannabidiol (CBD) ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze. Es gibt unterschiedliche Cannabinoide, die sich grundlegend voneinander unterscheiden – manche von ihnen können an speziellen Rezeptoren des Nervensystems eines Menschen andocken, andere nicht. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten, das sind körpereigene (Endocannabinoide) und pflanzliche (Phytocannabinoide) Cannabinoide. CBD zählt zur Gattung pflanzlicher Cannabinoide und kommt deshalb im menschlichen Körper naturgemäß nicht vor. Jahrhundertelang ist Hanf bereits eine Pflanze, die von großer Bedeutung für den Menschen ist und das aufgrund ihrer breit gefächerten Anwendungsgebiete.

Wirkung, Anwendung und Studien

Was bewirkt CBD?

Der Wirkstoff CBD, der sich in der Hanfpflanze befindet, wirkt seelisch und physisch ausgleichend.

Nach derzeitigem Kenntnisstand der Wissenschaft wirkt CBD:

  • schmerzlindernd
  • entzündungshemmend
  • angstlösend
  • beruhigend
  • krampflösend
  • stressreduzierend
  • entspannend
  • schlaffördernd
  • immunstützend

 

Krankheitsbilder, bei denen CBD Kristalle zum Einsatz kommen

Das THC in Cannabis ist seit vielen Jahren nicht nur als Rauschmittel, sondern auch als schädliche Droge bekannt. Bis heute sind noch nicht alle klinischen Wirkungsweisen bekannt, dennoch hat man inzwischen auch unzählige positive Eigenschaften von Cannabis wissenschaftlich erforscht und mit Studien belegt. Im Nachbarland Schweiz stellt Cannabis beispielsweise eine feste Größe bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen dar. Cannabis hat sich insbesondere bei Krankheiten bewährt, die von Schmerzen und Entzündungen geprägt sind.

Da die CBD Kristalle ebenfalls das wirkungsvolle Cannabidiol in sehr hoher Konzentration enthalten, welches sich auch in Cannabis befindet, können sie selbstredend auch bei denselben Krankheitsbildern zum Einsatz kommen! Jedoch ohne dabei unerwünschte Nebenwirkungen und Rauschzustände auszulösen. Dasselbe gilt natürlich in Bezug auf das CBD Öl oder die Tropfen, die ebenfalls kein rauschauslösendes THC enthalten. Jedoch ist, wie oben beschrieben, die enthaltene Menge an Cannabidiol in den CBD Kristallen wesentlich höher als im Öl, in Tropfen oder sonstigen CBD-Produkten. Wenn also ein schnelles und effektives Ergebnis bei der Behandlung von Erkrankungen erzielt werden soll, sind die CBD Kristalle das Mittel der Wahl.

Aktuellen Forschungsergebnissen zufolge, wird CBD bei den nachfolgenden Beschwerden eingesetzt, wo es eine positive Wirkung entfalten kann:

 

  • Es sorgt für psychische Ausgeglichenheit
  • Es mindert Angst- und Panikzustände
  • Es sorgt für einen besseren Schlaf
  • Es kann zur Reduktion von Übergewicht eingesetzt werden
  • Es kann Bluthochdruck senken
  • Es wirkt schmerzlindernd
  • Es kann bei Diabetes, Fibromyalgie, Depressionen, Epilepsie, Schizophrenie, Zwangsstörungen und bei diversen Autoimmunerkrankungen zum Einsatz kommen
  • Es hilft Entzündungsprozesse abzubauen

Nebenwirkungen

Haben CBD Kristalle Nebenwirkungen?

Im Grunde genommen nicht und wie schon erwähnt, ist eine Überdosierung ebenfalls kaum möglich. Bis sich der Körper an die Einnahme gewöhnt hat, können zu Anfang jedoch leichtere Nebenwirkungen wie Sodbrennen, Blähungen oder Durchfall auftreten. Das gibt sich jedoch schon bald wieder und danach ist selbst eine dauerhafte Konsumierung frei von Nebeneffekten und birgt keinerlei gesundheitliche Risiken. Beachtet werden sollte jedoch im Speziellen bei den CBD Kristallen ihr schneller Wirkungseintritt, der mit einer zwar kurzzeitigen, aber doch recht starken Wirkung verbunden ist.

Einnahme und Dosierung

Dosierungstipps für CBD Kristalle

Reine und hochwertige CBD Kristalle haben eine sehr hohe Wirkstoffkonzentration an Cannabidiol, die zwischen 98 und 99 % liegt. Menschen, die noch keinerlei Erfahrungswerte mit CBD haben, werden sicherlich von der Intensität der Wirkung überrascht sein, weshalb sie langsam und schrittweise mit der Einnahme beginnen sollten.

Die Dosierungsempfehlungen stehen auf jeder Verpackung des jeweiligen Herstellers, man sollte sich also an diese Empfehlungen halten und nicht eigenmächtig höhere Mengen zu sich nehmen. Die generelle Einnahme von CBD-Produkten ist jedoch als absolut unbedenklich einzustufen, sofern man sich an die vorgegebenen Dosierungen hält!

Eine Überdosierung mit CBD ist praktisch ausgeschlossen, zumal es sich bei den CBD Kristallen im Speziellen nicht um ein Rauschmittel handelt.

Die Dosierungen sind generell individuell zu sehen und anzupassen.

Die Anfangsdosis bei einer oralen Einnahme sollte 5 bis 25 Milligramm täglich nicht übersteigen. Im Grunde genommen genügt eine stecknadelkopfgroße Menge!

Ist ein CBD Öl beispielsweise zu niedrig dosiert, so kann es mit den inhaltsstärkeren CBD Kristallen aufgewertet werden. Meist wird CBD Einsteigern geraten mit CBD Öl zu beginnen, da die Kristallwirkung deutlich stärker ist. Um die feinen CBD Kristalle überhaupt richtig dosieren zu können, ist eine feinjustierte Waage sinnvoll.

 

Zusatzhinweis

Cannabidiol verfügt über eine appetithemmende Wirkung, weshalb es teilweise auch bei der Bekämpfung von Übergewicht Erfolg haben soll, übertreiben sollte man die Einnahme aus diesem Grunde jedoch nicht, da es auch hier fallweise zu unerwünschten Nebeneffekten kommen kann. 

 

CBD Kristalle über Dampf einnehmen

Eine inzwischen sehr beliebte und entsprechend verbreitete Art, die CBD Kristalle zu konsumieren, ist das so genannte „Dabben“. Dabei werden die CBD Kristalle geschmolzen und der daraus entstandene Dampf wird eingeatmet. Dabbing kommt aus dem englischen Sprachgebrauch und heißt so viel wie „tupfen“. Sie halten also ein entsprechendes Konzentrat, Extrakt oder Öl gegen eine sehr heiße Oberfläche und inhalieren den daraus entstehenden Rauch.

 

Für diese Konsumierungsart benötigen Sie:

  • Ein entsprechendes Dampfgerät (nennt sich: Dab Rig und ist ein spezieller Vaporizer)
  • Einen Brenner, mit dem die nötige Hitze für den Verdampfungsvorgang erzeugt wird
  • Einen Dabber, was eine Art Spatel ist, mit diesem Werkzeug können Sie die CBD Kristalle am besten während des Schmelzvorganges bearbeiten
  • Hochwertige CBD Kristalle in feinster Pulverform von einem namhaften Hersteller (da diese garantiert keine Schwermetalle enthalten)

Diese Methode der Konsumierung bietet einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Methoden der Einnahme: Ihre Wirkung entfaltet sich rasch, und zwar direkt nach der Inhalation! Zudem wird diese Konsumierungsform im Allgemeinen als „sehr geschmackvoll“ empfunden. Der Vorgang des Dabbens von CBD Kristallen ist dem Inhalieren von Liquid bei E-Zigaretten recht ähnlich. Die Kristalle lösen sich im Übrigen auch bestens in Flüssigkeiten auf. Wer bereits E-Zigaretten-Raucher ist, der kann die Kristalle einem angenehm schmeckenden Liquid beimengen und rauchen. Die Mischung sollte vor dem Inhalieren kräftig durchgeschüttelt werden.

 

Die Anwendung so eines Dampfgerätes ist denkbar einfach

Das entsprechende CBD Extrakt (in diesem Fall CBD Kristalle) wird in den Dab Rig Verdampfer eingefüllt und auf eine bestimmte Temperatur erhitzt. Ist die entsprechende Temperatur erreicht, beginnen die CBD Kristalle zu schmelzen und verdampfen. Die daraus resultierenden Dämpfe werden sofort inhaliert und können sogleich ihre Wirkung entfalten.

 

Allgemeine wichtige Hinweise:

  1. Bitte die Temperatur des Vaporizer nicht zu hoch einstellen (Einstellungsempfehlung des Geräte-Herstellers beachten!), da sich andernfalls Schadstoffe in den Dämpfen bilden können, die mit eingeatmet werden.
  2. Eine hochwertige Qualität der jeweils verwendeten Substanzen ist von grundlegender Wichtigkeit, da bei allen Inhalationsprozessen sämtliche enthaltenen Inhaltsstoffe in die Atemwege gelangen. Sie sollten deshalb beim Kauf auf umfängliche und am besten sogar auf herstellerunabhängige Produktionskontrollen achten.
  3. Ebenso wichtig ist es, einen geeigneten und ebenso hochwertigen Verdampfer einzusetzen, der die CBD Kristalle richtig schmilzt und verdampft.

 

CBD Kristalle sublingual einnehmen

Neben der Konsumierung der Kristalle über Dampf gibt es eine weitere Form, die CBD Kristalle einzunehmen. Beim „sublingualen“ Konsum werden die CBD Kristalle ganz einfach unter die Zunge gelegt, wo sie zergehen. Sie sollten hierbei die Einnahmemenge langsam steigern, bis Sie die ideale Dosierung für sich gefunden haben. Die Wirkstoffe der CBD Kristalle dringen bei dieser Einnahmeart äußerst schnell ins Blut, da die Durchblutung der menschlichen Schleimhäute sehr gut ist. Im warmen Mundraum lösen sich CBD Kristalle sehr schnell auf und entfalten dabei ihre Wirkung ebenfalls sofort.

 

CBD Kristalle mit Mahlzeiten einnehmen

Es gibt eine dritte Einnahmeform, bei der man die CBD Kristalle mit Esswaren vermischt oder sie diesen als feste Zutat untermengt. Es spielt dabei keine Rolle, ob das mit den Mahlzeiten selbst erfolgt oder während einer Zwischenmahlzeit wie Müsli, Joghurt, Quark oder dergleichen. Die Kristalle können auch Backwaren beigemischt werden. Selbst in Getränken aller Art lösen sich die CBD Kristalle optimal auf und stechen geschmacklich nicht hervor. Im Grunde genommen sind sie geruchs- und geschmacksneutral, sie beeinflussen deshalb weder den Geschmack von Speisen oder Getränken noch den Rauchgeruch.

 

CBD Kristalle mit Ölen einnehmen oder einreiben

Weiterhin gibt es sogar noch eine vierte Konsumierungsform, indem die CBD Kristalle mit diversen Ölen vermengt werden. Man kann das Ölgemisch löffelweise einnehmen oder es zur Beimengung unter die Speisen verwenden. Manche Menschen haben für sich die äußerliche Anwendungsweise entdeckt. Sie mischen die CBD Kristalle unter ein Körperöl, wie z.B. Jojobaöl oder Mandelöl und tragen dieses Gemisch auf schmerzende Körperpartien äußerlich auf.

CBD Kristalle kaufen

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Um die natürlichste und reinste Vollspektrum-Form zu erhalten, sollten Sie beim Kauf auf hochwertige CBD Kristalle achten, die mit Hilfe einer CO2-Extraktion gewonnen wurden und dementsprechend deklariert sind. Diese enthalten mindestens 98 % Cannabidiol oder mehr und wurden keinen weiteren Verarbeitungsmethoden unterzogen – also ein CBD-Produkt mit extrem hohem Reinheitsgrad. Die Extrahierung der Kristalle sollte unter Einhaltung  pharmazeutischer Bedingungen und medizinischer Standards erfolgt sein. Der Reinheitsgrad sollte von einem unabhängigen Institut mittels Analysen bestätigt werden. Dank ihrer extrem  hohen Reinheit sind die CBD Kristalle zwar teuer aber auch äußerst sparsam im Verbrauch.

Wenn es sich um CBD Kristalle handelt, die nicht über das CO2-Extrahierungsverfahren gewonnen wurden, erhalten Sie in der Regel eine pharmazeutische Isolat-Form des Inhaltsstoffes Cannabidiol. Auch diese ist selbstverständlich bedenkenlos einnehm- und anwendbar, sie ist jedoch weiterbehandelt und nicht vom selben Reinheitsgrad.

 

Erwerb von CBD Kristallen in Deutschland legal?

Grundsätzlich gilt: In Deutschland sind CBD-Produkte seit Jahresbeginn 2019 nur noch eingeschränkt als legal eingestuft, sie können jedoch immer noch sowohl mit als auch ohne die rauschauslösende Substanz „THC“ erworben werden.

 

Die Einschränkung lautet:

Enthalten CBD-Produkte mehr als 0,2 % THC, kann man sie auf legalem Wege nur verschreibungspflichtig über Apotheken erwerben. Das bedeutet, dass der Arzt sie zwingend verschreiben muss, sofern eine entsprechende Diagnose dafür vorhanden ist!

CBD-Produkte ohne oder mit einem geringen Anteil von maximal 0,2 % THC sind dagegen zwar immer noch frei verkäuflich, allerdings sind sie zur oralen Einnahme offiziell nicht mehr freigegeben. Man darf sie nur noch äußerlich anwenden. Da CBD Kristalle entweder überhaupt kein THC enthalten oder nur maximal 0,2 % des Rauschmittels, können sie jedoch keinerlei Abhängigkeiten oder Süchte auslösen, weshalb dieses Verbot auf Dauer nicht haltbar sein wird und zudem heftige Kritiken ausgelöst hat.

Seit Jahresbeginn 2019 fallen in Deutschland und in der EU alle CBD-Präparate unter die Novel Food Verordnung. Wer unsicher ist, dem ist anzuraten, sich diese Verordnung einmal genauer anzusehen und dann selbst zu entscheiden, wie er damit umgeht!

 

In welchen Formen ist CBD erhältlich?

Grundsätzlich gibt es sechs Arten, in denen CBD über den Handel erhältlich ist:

  • CBD Kristalle (in feiner Puderzuckerform)
  • CBD Öle
  • CBD Tropfen
  • CBD Kapseln
  • CBD Cremes (ausschließlich zur äußerlichen Anwendung)
  • CBD Salben (ausschließlich zur äußerlichen Anwendung)

Was sind CBD Kristalle?

CBD Kristalle enthalten bei fachgerechter Extraktion einen Cannabidiol-Gehalt von mindestens 98 % und sehen äußerlich aus wie ganz feiner, weißer Puderzucker. Grundsätzlich gilt, je weißer das CBD-Extrakt ist, desto reiner und besser ist die Qualität!

Die Kristalle stellen die reinste Form aller CBD-Produkte dar. Sie enthalten entweder gar keine oder nur minimale Spuren des Rauschmittels THC, der Maximalgehalt in den CBD Kristallen liegt bei gerade mal 0,2 %! Diese absolut geringe Menge löst somit auch keinerlei Rauschwirkung aus!

 

Hat CBD etwas mit Cannabis zu tun?

CBD heißt ausgesprochen Cannabidiol, wird zwar aus derselben Nutzpflanze Hanf gewonnen, genau wie das Rauschmittel Cannabis, hat mit diesem aber rein gar nichts zu tun. Die berauschende Wirkung stammt vom in Cannabis enthaltenen THC-Wirkstoff (delta-9 Tetrahydrocannabinol), der „high“ werden lässt. CBD hingegen enthält kein bzw. kaum THC (nur in Kleinstmengen) und wirkt deshalb auch nicht psychoaktiv, das heißt, es kommt zu keinerlei berauschender Wirkung, wenn man es konsumiert.

 

CBD Kristalle versus CBD Öl

Vor allem unterscheiden sich die CBD Kristalle vom CBD Öl mit der bedeutenden Tatsache, dass sie fast vollkommen aus Cannabidiol bestehen. Sie verfügen also über wesentlich mehr der gewollten und benötigten Inhaltsstoffe als das Öl. Die Grundlage des CBD Öls basiert in der Regel auf herkömmlichem Hanfsamen-Öl, dem nachträglich CBD nach Abschluss des Herstellungsverfahrens zugesetzt wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die CBD Kristalle dementsprechend intensiver und effektiver wirken, da sie über weit mehr Cannabidiol verfügen als das CBD Öl.

CBD Kristalle werden in ihrer feinpudrigen Form gerne oral eingenommen und eignen sich bestens für Personen, die bereits Erfahrung mit den positiven Eigenschaften und Wirkungsweisen von Cannabidiol sammeln konnten. Für Einsteiger ist es empfehlenswert, mit einem 5- bis 15%igen CBD Öl zu beginnen. Sowohl das Öl als auch die Kristalle können zwar oral eingenommen werden, jedoch mit dem Unterschied, dass CBD Öl bitter und scharf nach Hanf schmeckt, wogegen die CBD Kristalle geruchs- und geschmacksneutral sind. Außerdem besitzen die Kristalle eine verstärkte Wirkung, da sie keinerlei Trägersubstanz benötigen. Die CBD Kristalle legt man unter die Zunge, wo sie sofort schmelzen und von der  Mundschleimhaut aufgenommen werden. Dabei kommt es also zu keinerlei Verlust der Wirkstoffe. Im Vergleich zum CBD Öl fehlen den Kristallen also jegliche Trägersubstanzen und weiteren Füllstoffe, was einen effektiven, reinen und unverfälschten CBD Genuss zur Folge hat.

Inhaltsstoffe

Was enthalten CBD Kristalle?

Neben dem Hauptbestandteil Cannabidiol sind meist noch Spuren von Terpenen, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen im extrahierten Kristallpulver enthalten. Das Vollspektrum der CBD Kristalle enthält zudem essentielle Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, hochwertige Gamma-Linolensäure, Chlorophyll und Carotinoide.

Gewinnung

Wie werden CBD Kristalle gewonnen?

Aus bestimmten Teilen der Hanfpflanze extrahiert man Feststoffe, die CBD Kristalle genannt werden. Außer dieser Extrahierung bleiben die CBD Kristalle unbehandelt, das heißt, sie werden keinen Weiterverarbeitungsmaßnahmen unterzogen. Allein deshalb sind die CBD Kristalle die reinste Form von Cannabidiol, was ein Alleinstellungsmerkmal darstellt.

CBD Kristalle müssen weder mit Ölen vermengt oder in Kapseln abgefüllt werden, noch ist eine Salbengrundlage für die Anwendung notwendig. Sie werden in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen eingesetzt und punkten mit großer Bandbreite.

Das könnte Sie auch interessieren

CBD Blüten

CBD Blüten Legalität, Wirkung, Anwendung | Wo günstig kaufen? Der Hanfpflanze wird immer mehr Beachtung geschenkt. Als wertvoller Rohstoff kommt sie in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz. Auch die natürlichen Pflanzenwirkstoffe rücken zunehmend in den Fokus der...

CBD Öl Erfahrungen

CBD Öl Erfahrungen Bei Mensch und Tier - ErfahrungsberichteWas ist CBD Öl überhaupt? CBD Öl wird in der Fachsprache "Cannabidiol" genannt. Dabei handelt es sich um eine nicht psychoaktive Substanz, die ausschließlich aus dem weiblichen Hanf gewonnen wird. Sie ist also...

CBD Öl gegen die Heroinsucht

Cannabidiol gegen Heroinsucht CBD Öl als Waffe gegen die HeroinsuchtHeroin ist eine aus dem Schlafmohn gewonnene Droge. Damit ist es mit dem Opium verwandt, jedoch ist es um ein vielfaches stärker. Im Gegensatz zum Opium, welches geraucht wird, ist die übliche...

CBD Liquid

CBD Liquid Anwendung, Wirkung, Einnahme | Wo kaufen?Wenn im Genussmittelmarkt zwei Booms gleichzeitig auftreten, ist eine Verquickung nur eine Frage der Zeit. Die E-Zigaretten schicken sich an, den klassischen Glimmstängeln den Rang abzulaufen. Die "Dampfer" erfreuen...

Wer schreibt hier...
CBD Autor

CBD Autor

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.

Quellenangabe

P. Flachenecker: A new multiple sclerosis spasticity treatment option: effect in everyday clinical practice and cost-effectiveness in Germany. In: Expert Review of Neurotherapeutics. Band 13, Nummer 3 Suppl 1, Februar 2013, S. 15–19, doi:10.1586/ern.13.1. PMID 23369055.

G. Esposito, D. D. Filippis, C. Cirillo, T. Iuvone, E. Capoccia, C. Scuderi, A. Steardo, R. Cuomo, L. Steardo: Cannabidiol in inflammatory bowel diseases: a brief overview. In: Phytotherapy research : PTR. Band 27, Nummer 5, Mai 2013, S. 633–636, doi:10.1002/ptr.4781. PMID 22815234

V. Micale, V. Di Marzo, A. Sulcova, C. T. Wotjak, F. Drago: Endocannabinoid system and mood disorders: priming a target for new therapies. In: Pharmacology & therapeutics. Band 138, Nummer 1, April 2013, S. 18–37, doi:10.1016/j.pharmthera.2012.12.002. PMID 23261685.

D. Hermann, M. Schneider: Potential protective effects of cannabidiol on neuroanatomical alterations in cannabis users and psychosis: a critical review. In: Curr Pharm Des. 18(32), 2012, S. 4897–4905. Review. PMID 2276143.

O. Devinsky, J. H. Cross, L. Laux u. a.: Trial of cannabidiol for drug-resistant seizures in the Dravet syndrome. In: New England Journal of Medicine. Band 376, 2017, S. 2011–2020.

E. A. Thiele, E. D. Marsh, J. A. French, M. Mazurkiewicz-Beldzinska, S. R. Benbadis, C. Joshi, P. D. Lyons, A. Taylor, C. Roberts, K. Sommerville: Cannabidiol in patients with seizures associated with Lennox-Gastaut syndrome (GWPCARE4): A randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. In: The Lancet. Band 391, Nr. 10125, 17. März 2018, S. 1085–1096, doi:10.1016/S0140-6736(18)30136-3.

Epilepsie: US-Zulassung für Cannabidiol-Lösung. Pharmazeutische Zeitung vom 26. Juni 2018.

 Cannabidiol vermeidet Anfälle bei Lennox-Gastaut-Syndrom. In: aerzteblatt.de. 28. Januar 2018, abgerufen am 21. März 2018.

S. Yamaori, J. Ebisawa, Y. Okushima, I. Yamamoto, K. Watanabe: Potent inhibition of human cytochrome P450 3A isoforms by cannabidiol: role of phenolic hydroxyl groups in the resorcinol moiety. In: Life Sci. Band 88, 2011, S. 730–736.

A. L. Geffrey, S. F. Pollack, P. L. Bruno, E. A. Thiele: Drug-drug interaction between clobazam and cannabidiol in children with refractory epilepsy. In: Epilepsia. Band 56, 2015, S. 1246–1251.

Cannabidiol-Produkte bald in der Apotheken-Freiwahl? DAZ.online, 10. April 2018.