Selbst herstellen

Wie kann man Cannabisöl selbst herstellen?

Zur Selbstherstellung eignet sich nur die Alkohol-Extraktion. Diese ist allerdings nicht optimal, da dabei viele Inhaltsstoffe zerstört werden. Außerdem ist die Alkohol-Extraktion gefährlich. Die aufsteigenden Dämpfe können benebeln und sind zudem hoch entzündlich. Wir empfehlen, die Extraktion im Freien und mit Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen durchzuführen. Es sollte in jedem Fall eine Löschdecke und ein Feuerlöscher bereit stehen. Auch ein Eimer mit Sand ist sinnvoll.

Achtung: Alkoholbrände nicht mit Wasser löschen! Es besteht eine große Verpuffungs- und Explosionsgefahr!

 

 

Man braucht:

500 Gramm Hanf-Pflanzenmaterial, idealerweise die Cannabis-Blüten, THC-arm (0,2%)

Ca. 10 Liter reiner Lebensmittel-Alkohol, unvergällt (Achtung: Hoch entzündlich!)

Eimer

Kochtopf

Trägeröl, z.B. Sesamöl

 

Zubereitung:

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Dies ist nur eine allgemeine Beschreibung und keine Anleitung. Wir übernehmen keine Haftung, die durch das Nachahmen dieser Beschreibung entstanden ist. Wir raten ausdrücklich vom Selbst-Extrahieren des CBD Öls ab und empfehlen den Kauf fertiger Produkte!

Das Pflanzenmaterial muss vollkommen trocken sein. Dazu eignet sich ein Backofen, der das gehackte Pflanzenmaterial einige Stunden lang bei 50 – 70 Grad trocknet. Sind einige Tage trockenes und heißes Wetter angesagt, kann man die Hanfstängel auch tagsüber auf eine Wäscheleine hängen. Aber bitte abends herein räumen, damit sie sich im Morgentau nicht wieder voll saugen. Ideal ist jedoch ein professioneller Dörrapparat.

Das getrocknete Pflanzenmaterial wird zu einem feinen Pulver zerrieben. Hierfür eignet sich ein Mörser oder ein Grinder.

Das getrocknete Pflanzenmaterial wird anschließend in einen sauberen Eimer mit 5 Litern reinen Alkohol gegeben. Der Eimer wird abgedeckt und das Material wird 30 Minuten ziehen gelassen.

Das Gemisch wird durch ein Sieb gegeben. Der flüssige Bestandteil wird in einem sauberen Kanister umgefüllt. Das Pflanzenmaterial wird nochmal 30 Minuten in dem restlichen 5 Litern frischen Alkohol eingeweicht.

Wieder Sieben und beide Alkohol-Hanf Gemische zusammen schütten. Das Pflanzenmaterial ist nun ausgelaugt und kann entsorgt werden.

Der Alkohol wird nun in einem 10 Liter Kochtopf erhitzt. Der Alkohol muss ganz verdampfen.

Wir empfehlen zum Auskochen des CBDs eine elektrische Herdplatte (ideal: Induktion) und freien Himmel, Carport oder geöffnete Garage. Die Kochstelle muss sehr gut belüftet sein. Es dürfen sich keine offenen Feuerstellen oder elektrischen Geräte in der Nähe befinden. Es besteht Explosionsgefahr!

Vorsicht: Sobald der Alkohol verdampft ist, wird das CBD nicht mehr gekühlt. Der Kochtopf muss sofort nach dem vollständigen Verdampfen des Alkohols von der Herdplatte genommen werden.

Der Kochtopf wird abkühlen gelassen. Anschließend wird das Öl hinein gegeben. Das CBD Öl ist sehr fettlöslich und wird sich im Trägeröl vollständig auflösen.

Über die Qualität und die Konzentration kann auf diesem Weg aber keine Aussage getroffen werden.

Wer schreibt hier...
CBD Autor

CBD Autor

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.

Quellenangabe

P. Flachenecker: A new multiple sclerosis spasticity treatment option: effect in everyday clinical practice and cost-effectiveness in Germany. In: Expert Review of Neurotherapeutics. Band 13, Nummer 3 Suppl 1, Februar 2013, S. 15–19, doi:10.1586/ern.13.1. PMID 23369055.

G. Esposito, D. D. Filippis, C. Cirillo, T. Iuvone, E. Capoccia, C. Scuderi, A. Steardo, R. Cuomo, L. Steardo: Cannabidiol in inflammatory bowel diseases: a brief overview. In: Phytotherapy research : PTR. Band 27, Nummer 5, Mai 2013, S. 633–636, doi:10.1002/ptr.4781. PMID 22815234

V. Micale, V. Di Marzo, A. Sulcova, C. T. Wotjak, F. Drago: Endocannabinoid system and mood disorders: priming a target for new therapies. In: Pharmacology & therapeutics. Band 138, Nummer 1, April 2013, S. 18–37, doi:10.1016/j.pharmthera.2012.12.002. PMID 23261685.

D. Hermann, M. Schneider: Potential protective effects of cannabidiol on neuroanatomical alterations in cannabis users and psychosis: a critical review. In: Curr Pharm Des. 18(32), 2012, S. 4897–4905. Review. PMID 2276143.

O. Devinsky, J. H. Cross, L. Laux u. a.: Trial of cannabidiol for drug-resistant seizures in the Dravet syndrome. In: New England Journal of Medicine. Band 376, 2017, S. 2011–2020.

E. A. Thiele, E. D. Marsh, J. A. French, M. Mazurkiewicz-Beldzinska, S. R. Benbadis, C. Joshi, P. D. Lyons, A. Taylor, C. Roberts, K. Sommerville: Cannabidiol in patients with seizures associated with Lennox-Gastaut syndrome (GWPCARE4): A randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. In: The Lancet. Band 391, Nr. 10125, 17. März 2018, S. 1085–1096, doi:10.1016/S0140-6736(18)30136-3.

Epilepsie: US-Zulassung für Cannabidiol-Lösung. Pharmazeutische Zeitung vom 26. Juni 2018.

 Cannabidiol vermeidet Anfälle bei Lennox-Gastaut-Syndrom. In: aerzteblatt.de. 28. Januar 2018, abgerufen am 21. März 2018.

S. Yamaori, J. Ebisawa, Y. Okushima, I. Yamamoto, K. Watanabe: Potent inhibition of human cytochrome P450 3A isoforms by cannabidiol: role of phenolic hydroxyl groups in the resorcinol moiety. In: Life Sci. Band 88, 2011, S. 730–736.

A. L. Geffrey, S. F. Pollack, P. L. Bruno, E. A. Thiele: Drug-drug interaction between clobazam and cannabidiol in children with refractory epilepsy. In: Epilepsia. Band 56, 2015, S. 1246–1251.

Cannabidiol-Produkte bald in der Apotheken-Freiwahl? DAZ.online, 10. April 2018.