CBD Öl kaufen

Was Sie Vor dem Kauf unbedingt wissen sollten!

CBD Öl ist ein Produkt dieser Zeit. Obwohl es in praktisch unbegrenzter Menge herstellbar ist, ist sein Zugang aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und seinem aufwändigen Syntheseverfahren noch stark eingeschränkt. Das treibt zum einem die Preise in die Höhe – zum anderen ruft es Scharlatane, Geschäftemacher, Quacksalber und Betrüger auf den Plan. Es ist erstaunlich schwierig, CBD Öl, vor allem hochwertiges CBD Öl das auch tatsächlich diesen Namen trägt, über die üblichen Versandhäuser zu bestellen. Teilweise liegt dies an den Vorschriften der beteiligten Bezahldienste. So liegen uns Informationen vor, nach denen der größte Bezahldienstleister „Paypal“ jeglichen Handel mit Hanf-basierten Produkten ausschließt. 

Die Versuche, diese Einschränkungen zu umgehen, treiben mitunter seltsame Blüten. So sind die meisten bei Amazon erhältlichen Produkte lediglich als „Hanföl“ oder als „CB1-Rezeptor-Aktivator“ oder anderen blumigen Bezeichnungen ausgeführt.

Gerade die großen Onlineshops, die nur als Vermittlerplattform zwischen Händler und Kunden auftreten, sind anfällig für Betrügereien. Bei Untersuchungen hat man in CBD-Ölen, die auf diesen Plattformen gekauft wurden, Erschreckendes festgestellt: Völlig falsche bzw. unzureichende Konzentrationen waren hierbei noch das geringste Übel. Viel gravierender ist, dass in zahlreichen Proben Petroleum oder Maschinenöl festgestellt wurde. Zwar wurden diese Mineralöle nicht als Trägeröle verwendet. Die Rückstände lassen aber auf eine sehr nachlässige Verarbeitung schließen.

Es gibt einige Zertifikate und Siegel, die ein gutes CBD-Öl als hochwertiges und sicheres Produkt ausweisen können. Dazu zählt das europaweit gültige Biosiegel. Auch die Stiftung Warentest hat sich bereits dem CBD Öl angenommen. Die Testsieger dürfen das Logo des Prüfinstituts auf den Verpackungen verwenden. Daran kann man sich – wenn man denn unbedingt bei einer klassischen Online-Plattform bestellen will – orientieren.

Die Apotheken sind eine sichere, jedoch eine recht teure Bezugsquelle für CBD Öl. Sie haben das Produkt in der Regel nicht vorrätig. Reformhäuser und Drogerien führen nur in den seltensten Fällen dieses Produkt.

Unsere Kaufempfehlung geht daher in eine ganz andere Richtung: In Österreich und der Schweiz hat sich inzwischen eine CBD-Öl Industrie etabliert, die sich durch Nachhaltigkeit, exzellente Qualität und maximale Vertrauenswürdigkeit einen Namen gemacht hat. Tatsächlich hat sich vor allem Österreich inzwischen als CBD-Öl-Produzent Nr. 1 etabliert. Es gibt auch CBD-Öl „Made in Germany“, welches ebenfalls uneingeschränkt zu empfehlen ist.

Vorsicht ist hingegen bei „Schnäppchen“ angezeigt. Wenn die Quelle des Produkts unbekannt ist, sollte Abstand gehalten werden. Das Risiko, ein minderwertiges, verfälschtes oder sogar gefährliches Produkt zu kaufen, ist viel zu groß.

Obwohl man bei den europäischen Herstellern davor eigentlich keine Angst zu haben braucht, sollte es dennoch erwähnt sein: Ein Cannabis-Produkt muss zwingend den gesetzlich vorgeschriebenen Höchstwert von maximal 0,2% THC einhalten. Alles darüber ist in Besitz und Handel illegal und strafbar. Die Prozentangabe auf der Packung sollte also gut lesbar sein und diesen Wert angeben.

Wir empfehlen außerdem, das Etikett stets genau zu lesen: CBD ist nicht CBDa. CBDa ist eine Säure, die natürlicherweise im Harz der Cannabis-Pflanze vorkommt. Zu CBD wird CBDa erst durch die Synthetisierung. CBDa ist zwar seinerseits ein interessanter Wirkstoff, dessen Anwendbarkeit gerade erforscht wird. Seine Wirkung ist mit der von CBD aber nicht vergleichbar.

Weitere Qualitätskriterien sind:

  • Analysezertifikate, z.B. COA (Certificate of Analyses). Sie müssen nicht bei jedem Produkt beiliegen, sollten aber auf Anfrage vom Händler ausgehändigt werden.
  • Prüfung durch unabhängige Labore

Obwohl wir von der Qualität der europäischen Produkte, vor allem derer aus der DACH-Region überzeugt sind, können wir natürlich hier keinen pauschalen Freibrief dieser Hersteller ausstellen. Aufgrund der zahlreichen Fälschungen im CBD-Geschäft gibt die FDA (die amerikanische Verbraucherschutzbehörde für Lebensmittelsicherheit) regelmäßig „Warning Letters“ heraus. Es lohnt sich, vor dem Kauf eines Produktes abzugleichen, ob es möglicherweise in diesen Warnbriefen gelistet ist.

CBD Öl Testsieger

Die deutschen, österreichischen und schweizer Hersteller von CBD Öl unterscheiden sich kaum im Preis-Leistungs-Verhältnis und in der Qualität. Sie sind alle nach strengsten Öko-Vorgaben zertifiziert und bieten durchweg empfehlenswerte Produkte an. Hier eine eindeutige Aussage zu treffen, welches CBD Öl das „Beste“ sein soll, ist daher nur sehr schwer. Es gibt wohl einige Testberichte, diese kommen aber von nicht anerkannten Prüfern. Ein offizieller Vergleichstest über CBD Öle liegt noch nicht vor.

Welche CBD Produkte gibt es?

CBD wird zu folgenden Produkten verarbeitet:

 

  • CBD-Kristalle: Dies ist 100% reines CBD. Es ist extrem teuer und sollte nur auf Anraten des Arztes verwendet werden. Es hat sich als hilfreich bei Epilepsie-Patienten und auto-aggressiven Autisten erwiesen.
  • CBD-Öl: CBD Öl wird in Konzentrationen von 2 – 48 % angeboten.
  • CBD-Creme und Salbe: Für Hautprobleme gibt es CBD Produkte zum Auftragen
  • CBD-Liquids: Dies sind CBD-Produkte zum Inhalieren mit einem Verdampfer oder einer E-Zigarette
  • CBD-Kapseln: Diese besonders geschmacksneutrale Form eignet sich für Anwender, die den intensiven Hanf-Geschmack nicht mögen.
  • CBD-Tabletten: CBD Tabletten sind in der Regel verschreibungspflichtig.
  • Weitere Produkte: Der Handel bietet auch CBD Kaugummis, Tees und andere Produkte an.

Erfahrungen und Testberichte mit CBD

Es gibt noch keinen Bericht der Stiftung Warentest oder vom TÜV oder von einem anderen, anerkannten Prüfinstitut über die Qualität und Wirksamkeit von CBD-haltigen Produkten.

Erfahrungsberichte von Anwendern gibt es hingegen auf nahezu allen Kanälen. Vor allem auf Youtube hat sich inzwischen eine regelrechte CBD-Szene etabliert. Da die Kanalbetreiber aber häufig die Produkte auch selbst bewerben oder per Direktlink zum Kauf vermitteln, ist deren Aussagekraft natürlich eingeschränkt. Unabhängige Tests sind gegenwärtig nicht verfügbar.

Vorsichtig sein sollte man bei allzu überschwänglichen Begeisterungsstürmen. Jeder Körper reagiert etwas anders auf CBD Öl. Wo bei einem eine spürbare Wirkung schon bei 10 mg pro Tag einsetzt, da braucht ein andere die fünffache Dosis.

Was recht beeindruckend ist, sind die Berichte von der Vergabe hoch dosiertem CBD an Akutpatienten mit Epilepsie, Parkinson oder auto-aggressivem Verhalten. In allen drei Fällen hat sich jedoch ein Kombipräparat aus THC und CBD als besonders wirksam erwiesen. Diese sind in jedem Fall verschreibungspflichtig.

Wer schreibt hier...
CBD Autor

CBD Autor

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen.

Quellenangabe

P. Flachenecker: A new multiple sclerosis spasticity treatment option: effect in everyday clinical practice and cost-effectiveness in Germany. In: Expert Review of Neurotherapeutics. Band 13, Nummer 3 Suppl 1, Februar 2013, S. 15–19, doi:10.1586/ern.13.1. PMID 23369055.

G. Esposito, D. D. Filippis, C. Cirillo, T. Iuvone, E. Capoccia, C. Scuderi, A. Steardo, R. Cuomo, L. Steardo: Cannabidiol in inflammatory bowel diseases: a brief overview. In: Phytotherapy research : PTR. Band 27, Nummer 5, Mai 2013, S. 633–636, doi:10.1002/ptr.4781. PMID 22815234

V. Micale, V. Di Marzo, A. Sulcova, C. T. Wotjak, F. Drago: Endocannabinoid system and mood disorders: priming a target for new therapies. In: Pharmacology & therapeutics. Band 138, Nummer 1, April 2013, S. 18–37, doi:10.1016/j.pharmthera.2012.12.002. PMID 23261685.

D. Hermann, M. Schneider: Potential protective effects of cannabidiol on neuroanatomical alterations in cannabis users and psychosis: a critical review. In: Curr Pharm Des. 18(32), 2012, S. 4897–4905. Review. PMID 2276143.

O. Devinsky, J. H. Cross, L. Laux u. a.: Trial of cannabidiol for drug-resistant seizures in the Dravet syndrome. In: New England Journal of Medicine. Band 376, 2017, S. 2011–2020.

E. A. Thiele, E. D. Marsh, J. A. French, M. Mazurkiewicz-Beldzinska, S. R. Benbadis, C. Joshi, P. D. Lyons, A. Taylor, C. Roberts, K. Sommerville: Cannabidiol in patients with seizures associated with Lennox-Gastaut syndrome (GWPCARE4): A randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 trial. In: The Lancet. Band 391, Nr. 10125, 17. März 2018, S. 1085–1096, doi:10.1016/S0140-6736(18)30136-3.

Epilepsie: US-Zulassung für Cannabidiol-Lösung. Pharmazeutische Zeitung vom 26. Juni 2018.

 Cannabidiol vermeidet Anfälle bei Lennox-Gastaut-Syndrom. In: aerzteblatt.de. 28. Januar 2018, abgerufen am 21. März 2018.

S. Yamaori, J. Ebisawa, Y. Okushima, I. Yamamoto, K. Watanabe: Potent inhibition of human cytochrome P450 3A isoforms by cannabidiol: role of phenolic hydroxyl groups in the resorcinol moiety. In: Life Sci. Band 88, 2011, S. 730–736.

A. L. Geffrey, S. F. Pollack, P. L. Bruno, E. A. Thiele: Drug-drug interaction between clobazam and cannabidiol in children with refractory epilepsy. In: Epilepsia. Band 56, 2015, S. 1246–1251.

Cannabidiol-Produkte bald in der Apotheken-Freiwahl? DAZ.online, 10. April 2018.